Die Stadt ist voller Menschen, es ist zu kühl für diese Jahreszeit, stürmisch aber die Sonne schien. Wenn man sich an einen windgeschützten Platz stellte und dann noch ein paar Sonnenstrahlen einfangen konnte wurde es doch noch gemütlich. Ich sass in einem Café, bestellte mir etwas und schaute aus dem Fenster. Schade das dieser Sommer so war. Mein warmes Getränk kam, die Kellnerin sah schon ziemlich müde aus, sie versuchte zu lächeln, ich lächelte zurück. Sie hat einen Knielangen Rock, schwarze Strumpfhose und bequeme Schuhe an. Doch selbst durch die schwarze Seide kann man ihre roten Füsse sehen die nach einer Erholung schreien. Am liebsten würde ich sie Einladen sich hinzusetzen. Leider muss sie weiter, andere Gäste wollen auch noch etwas bestellen, einige haben wenig Zeit, man kann es richtig sehen wie sie immer wieder auf die Uhr schauen, das Bein geht Nervös hoch und runter. Warum setzen sich solche Leute eigentlich in ein Café? Andere wiederrum scheinen hier zu wohnen, Laptop auf dem Tisch oder Zeitung lesen. Völlig entspannt. Obwohl der Mann mit dem Laptop scheint schlechte Nachrichten bekommen zu haben, genauso wie die Frau am Nebentisch die auf ihrem Handy rumwuselt so als würde sie Klavier spielen. Was haben die Menschen bloss früher gemacht als es den ganzen Kram noch nicht gab?

Ich strecke mich, nehme meine Arme hinter den Kopf und hole tief Luft, langsam lasse ich meine Augen zugehen und versuche nur noch zu hören…zu riechen…spüren. Ich höre Geschirr, leise Gespräche…Kaffeeduft steigt in meine Nase und etwas Süssliches…Torte vielleicht, ich rieche Parfüm und Rasierwasser, spüre einen Luftzug an meinem Arm und weiss das es die Kellnerin ist. Ich höre ein Handy brummen, Nachrichten aus der Vergangenheit die jetzt gelesen werden…draussen höre ich Autos, höre, wenn die Ampel rot ist…höre, wenn sie grün wird. Zwei ältere Frauen unterhalten sich, ich versuche sie auszublenden, weil ich keine Lust habe mir die Krankheiten anzuhören. Die Kellnerin kommt wieder, ich nehme den frischen Tortenduft war. Ich spüre sogar die Wärme der Kellnerin, höre ihre schnellen Schritte, das Volk hat Hunger auf süsses zu Hause auf der Waage kommt dann das grosse Gejammer…ich kann es hören und muss lächeln, warum essen wir eigentlich Torte? die Waage sagt nein, der Arzt sagt nein, die Blutwerte sagen nein…vielleicht, weil´s schmeckt, weil es schön ist zu geniessen…einfach mal sündigen…herrlich. Draussen stehen Kinder…naja…junge Mädchen, sie unterhalten sich über die blöde Schule und den tollen Lehrer der so gut aussieht…sie können sich gar nicht richtig auf den Unterricht konzentrieren, weil er so eine erotische Stimme hat. Ich strecke mich noch mehr, fühle mich angenehm ruhig, entspannt…so entspannt das ich nicht mal bemerke wie jemand an meinem Tisch steht und leise fragt ob der Platz noch frei sei.

„Entschuldigung, ist der Platz noch frei?“